Der Blog der Deutschen Tierrettung.

Thema: Tierhilfe

Deutsche Tierrettung ev Blutspende bei Tieren

In einer Notsituation entscheiden oft nur Minuten zwischen Leben und Tot des Haustieres. Besonders wenn der tierische Patient durch einen Unfall oder eine Krankheit auf Bluttransfusionen angewiesen ist zählt jede Minute.

Bisher ist es technisch jedoch noch nicht möglich Hunde oder Katzenblut auf synthetische Basis im Labor herzustellen, diesbezüglich sind die kranken Tiere also auf die Blutspenden der gesunden Artgenossen angewiesen. Häufig wird der zu erwartende Aufwand bei einer Tierblutspende von den Tierhaltern überschätzt, weshalb dies nur selten in Erwägung gezogen wird. Deshalb ist es uns wichtig euch mit ausreichend Informationen zu diesem Thema zu versorgen damit ihr die richtige Entscheidung treffen können.

Deutsche Tierrettung ev Wildtier Tierarzt

Es kommt immer mal wieder vor, dass herrenlose Tiere in Deutschland gefunden werden, die niemand gehören. Ist erst einmal der Beschützerinstinkt im Tierfreund geweckt, entscheidet dieser sich womöglich, das Tier zu sich zu nehmen. Häufig ist der Gesundheitszustand des Fundtieres aber bedenklich oder unklar, weshalb ein Besuch bei einem Tierarzt nahezu unumgänglich ist. Dies kann jedoch schnell zu einem Problem werden, denn der Finder muss unter Umständen selbst für die Behandlungskosten aufkommen, wenn die Kostenübernahme nicht zuvor geregelt wurde.

Urteil des Verwaltungsgerichts Gießen macht Lage noch weniger klar

Eine Frau aus Alsfeld fand neulich Katzen auf einem verlassenen Hof und nahm diese auf. Aufgrund des unklaren Gesundheitszustandes brachte sie die zum Tierarzt. Die Katzen wurden daraufhin untersucht, gechippt, kastriert und behandelt, doch erhielt die Katzenfreundin auch bald eine Rechnung über knapp 1200€, ausgestellt auf ihren Namen. Da sie sich jedoch nicht in der Verantwortung zu zahlen sah, wandte sie sich an die Stadt Alsfeld, um die Kosten zu übernehmen, doch diese lehnte ab, und so landete der Fall schließlich vor dem Verwaltungsgericht Gießen.

Neben der Frage, ob es sich um Streuner oder tatsächlich um Fundtiere handle, wurde von der Stadt Alsfeld insbesondere die Notwendigkeit des Chippens und Kastrierens infrage gestellt. Das Gericht teilte die Ansicht der Stadt und so blieb die Frau nach dem Urteil letztlich weiterhin zahlungspflichtig, kann jedoch gegen das Urteil Berufung einlegen.

Was solltest du tun, wenn du ein Tier findest?

Bei Fundtieren ist die Situation recht eindeutig: Die Gemeinde steht hier zunächst in der Pflicht, die anfallenden Kosten einer Behandlung zu übernehmen und kann diese nach Ausfindigmachen des Tierhalters von ihm zurückfordern. Aber auch, wenn der Halter nicht ermittelt werden kann, stehen die Chancen auf eine Übernahme der Behandlungskosten gut. Die Lage sieht jedoch anders aus, wenn es sich um einen Streuner, also um ein herrenloses Tier ohne Besitzer, handelt. Hier besteht keine Pflicht der Gemeinden und Behörden, für die anfallenden Kosten aufzukommen.

Solltet ihr ein herrenloses Tier finden und es nicht einfach seinem Schicksal überlassen wollen, ist es ratsam, zunächst das zuständige Ordnungsamt in Kenntnis davon zu setzen. Außerhalb der Öffnungszeiten kann aber auch eine Auskunft bei der Polizei hilfreich sein. Zudem besteht die Möglichkeit, sich an einen Tierschutzverein in der Nähe zu wenden, um die Frage zu klären, wer das gefundene Tier behandelt und die Kosten dafür trägt. Aber auch euer Tierarzt kann euch häufig bei der Suche nach der zuständigen Anlaufstelle helfen.

In den meisten Fällen lassen sich die Besitzer des Tieres aber auch durch Kennzeichnungen (Chips, Tätowierungen oder Adressen am Halsband) recht schnell ausfindig machen, denn diese Tiere sind häufig Ausreißer und werden von ihren Herrchen vermisst. Auf keinen Fall sollte man Fundtiere bei sich zuhause aufnehmen, sondern sich direkt an die zuständigen Behörden wenden.

Deutsche Tierrettung ev Hund

Das Grillen ist im Sommer sicher eine deiner liebsten Beschäftigungen, zumal ein gebrutzeltes Steak oder eine leckere Hähnchenkeule auf dich warten. Natürlich darf auch dein Hund an dem Erlebnis teilhaben. Doch es gibt einiges zu beachten.